Search Site

Skip to Main Content »

WARENKORB (0)
0,00 €
(0,00€ bis Mindestbestellwert)
Kann man die Leinen nur in ganzen Metern bestellen?
Sie können jede Leine auf Meter und Zentimeter genau bestellen. Nur in der Kategorie % % % werden ganze Spulen oder Trossen angeboten.

Spleißen Sie die Leinen auf Maß?
Ja, wir spleißen die Leinen nach den von Ihnen gewünschten Maßen.

Können auch beide Enden einer Leine bearbeitet werden?
Bei einem Mindestmaß von ca. 3m (abhängig vom Leinendurchmesser) können beide Enden einer Leine mit Augspleiß oder Kausch versehen und auch noch eine Ruckdämpfer mit aufgezogen werden.Ist eine Leine stärker als 16mm beträgt das Mindestmaß 3,5m.

Wie stark sollen die Festmacher/Ferstmacheleinen sein?
Laut Empfehlung des Germanischen Lloyd sollen Festmacher aus PES = Polyester folgende Stärken haben:
Boote bis 6 m Länge 10 mm
bis 8 m Länge oder bis 2 to. 12 mm
bis 10 m Länge oder bis 3 to. 14 mm
bis 12 m Länge oder bis 6,5 to. 16 mm
bis 14 m Länge oder bis 12,5 to. 18 mm
bis 15 m Länge oder bis 25 to. 20 mm
bis 16 m Länge 22 mm
bis 18 m Länge 24 mm
bis 20 m Länge 26 mm
bis 22 m Länge 28 mm

Wie lang sollen Festmacher/Festmacherleinen sein?
Allgemeine Empfehlung für die Ausrüstung eines Bootes: an Bord gehören 2 Festmacher in einfacher Schoffslänge und 2 Festmacher in 1,5 bis 2-facher Schifflänge. So ist man unterwegs für alle Fälle (unterchiedlichste Gegebenheiten in Häfen) gerüstet.
Für den Heimatliegeplatz empfehlen wir, die Festmacherleinen auf den Steg- oder Schwimmstegliegeplatz passend anfertigen zu lassen. z.B. kann ein Festmacher am Steg/ Ring and er Hafenmauer mit einem Schäkel an der eingespleißten Edelstahlkausch befestigt werden. Liegt das Boot an einem Schwimmsteg 8man muss hier nicht auf schwankende Wasserstände reagieren) kann am 2. Ende des Festmachers ein Auge eingespleißt werden. Mit diesem Auge wird die Leine dann auf der Klampe an Bord ganz einfach belegt.

Aus welchem Material sollen Festmacher/Festmacherleinen bestehen?
Festmacher, die dauernd am Steg/Liegeplatz bleiben, müssen aus UV-beständigem Material sein. Am UV-stabilsten ist PES = Polyester.
Sollte der Liegeplatz sehr unruhig sein, also starkem Schwell ausgesetzt sein, sollte man in den Festmacher einen Ruckdämpfer einziehen. Wir verwenden hierfür nur die hochwertigen Ruckdämpfer "Forsheda". Alternativ kann hier aber auch ein Festmacher aus PA = Polyamid verwendet werden, wie die LIROS Handy elastic. Festmacher aus PA haben eine Dehnfähigkeit von bis zu 20%!
Schwimmfähige Festmacher sind aus PP = Polypropylen. Diese Leinen haben den Nachteil, dass sie deutlich weniger UV-stabil, weniger abriebfest und somit weniger langlebig sind. Ein weiterer Nachteil ist die geringere Bruchlast. Dies bedeutet, dass man dann den Festmacher in größerem Durchmesser wählen muss.

Was ist der Vorteil von Schwimmfähigen Leinen?
Der einzige Vorteil ist die Schwimmfähigkeit. Eine schwimmfähige Leine kann beim Manövrieren nicht so leicht in den Propeller geraten.

Wie lang soll eine Schleppleine sein?
Wie lang eine Schleppleine sein soll, kann man nicht pauschal sagen, da nicht nur die Länge des eigenen Bootes sondern auch Faktoren wie Revier, Wetter und Seegang eine maßgebliche Rolle spielen: Wird im Fluß gegen die Strömung geschleppt, sollte die Schleppleine so lang sein, dass das geschleppte Fahrzeug auf der Heckwelle des Schleppers fährt, die Leine ist in diesem Fall relativ kurz zu halten. Wird in ruhigem, stehendem Gewässer geschleppt, sollte die Schleppleine etwa die 3-fache Schifflänge betragen.
Beim Schleppen bei starkem Wind und vor allem starkem Wellengang muss die Schleppleine die 2 - 3-fache Wellenlänge betragen. Dabei ist unbedingt zu beachten, dass sich Schlepper und geschlepptes Boot immer in der gleichen Wellenphase befinden. (Fährt der Schlepper eine Welle hinauf, muss auch das geschleppte Boot eine Welle aufwärts fahren, oder beide Boote/Schiffe befinden sich gleichzeitig in der Abwärtsbewegung. ) Nur so ist gewährleistet, dass die Schleppleine selbst immer unter gleichbleibendem Zug bleibt und nicht einmal lose- und dafür im nächsten Moment ruckartig steiff kommt.

Welche Farbe soll eine Rettungsleine haben?
Die am besten sichtbare Farbe ist Gelb.

Wofür dient eine Kausch bei Festmacherleinen?
Wenn eine Kausch/Kausche in eine Leine eingespleißt ist, ist die Leine vor Durchscheuern geschützt. Das Ende des Festmachers, in das die Kausch eingespleißt ist, wird mit einem Schäkel am Ring an der Hafenmauer oder dem Steg befestigt. Die Leine bleibt dann dauerhaft am Liegeplatz und kann von der Länge her genau auf das Boot abgestimmt werden.

Was ist ein "Auge" bei Festmachern/Festmacheleinen und wozu dient es?
Aus der Leine selbst wird am Ende eine Schlaufe gespleißt. Unsere Fertigmaße sind Augen mit 25cm bzw. 40cm Länge, wir spleißen Ihnen aber auch Augen nach Ihren Wunschmaßen. Das Auge ersetzt einen Schlaufenknoten, den Palstek. Knoten würden die Bruchlast einer Leine deutlich mehr reduzieren, als ein Spleiß!
1. Das Auge kann durch die Belegklampe gezogen und dann wieder üpber die Klampenhörner geschlagen werden. So ist eine Leine blitzschnell auf der Klampe belegt, ohne dass die Klampe allzu "voll" wird; es belibt noch genügend Platz, um auch das 2. Ende der Leine oder eine 2. Leine auf der Klampe zu belegen. Äußerst praktisch ist so ein Auge für den Satz Festmacherleinen, den man für unterwegs an Bord dabei hat. Beim Festmachen in anderen Häfen kann dann der Festmacher "auf Slip" belegt werden, also einfach durch den Ring am Steg oder der Hafenmole gezogen und wieder auf der Klampe an Bord belegt werden.
2. Die Leine kann mit dem Auge einfach über einen Belegnagel an Dalben geworfen werden, ohne erst einen Palstek knoten zu müssen

Wie lang muß eine Ankerleine sein?
Auch hier gilt, dass die Ankerleine eher länger als zu kurz sein soll, damit man für die unterschiedlichsten Situationen vorbereitet ist. Ganz konkret muss die Ankerleine beim Ankern mindestens die 5-fache Wasserstiefe betragen. Je Stärker die Wind und je höher der Seegang, umso länger sollte die Leine "gesteckt" werden, damit der Ankerschaft nicht vom Grund abhebt und der Anker so aus dem Grund bricht.

Wie stark soll die Ankerleine sein?
Um vor Anker regelrecht Abwettern zu können, muss die Ankerleine 2 mm stärker sein, als die empfohlene Leinenstärke für Festmacher.

Wie sieht die optimale Ankerleine aus?
Optimalerweise wird für die Ankerleine ein Kettenvorlauf von 4 - 10 m Länge in 6 bis 8 mm Stärke empfohlen. Die Leine sollte aus PES = Polyester sein, weil Leinen aus diesem Material einen guten Durchhang haben, wenig Wasser aufnehmen und dadurch nach Gebrauch besser trocknen. Die Länge der Leine bemisst sich nach der Wassertiefe, auf der geankert wird: Mindestens 5-fache Wassertiefe

Wie sieht die optimale Fock-/Genuaschot aus?
1. Empfehlung: Backbord- und Steuerbordschot werden einzeln in einen Tauwerkschäkel eingespleißt. Vorteil: jede Schot zieht im optimalen Winkel und wird nicht durch die 2. Schot gestört.
2. Empfehlung: In der Mitte der langen Schot wird ein Auge eingenäht und betakelt. Nachteil: diese Variante neigt dazu, sich an den Wanten oder dem Vorstag zu verhaken.

Welche Schot soll ich für mein Boot wählen?
Die Entscheidung ist abhängig davon, ob Sie die Schot auch mal aus der Hand fahren oder nur über die Winsch, ob sie Tourensegler sind oder viele Regatten segeln. Für den Tourensegler empfehlen wir die BSS Helmsman, die einige Felxibilität bietet und sehr angenehm in der Hand liegt. Die BSS Helmsman ist auch als Winschenschot für normale Ansprüche geeignet. Für Schoten, die einer hohen Beanspruchung ausgesetz sind, empfehlen wir die LIROS Herkules. Für Regattasegler sind die LIROS Dynamic und die LIROS Regatta 2000 die besten Schoten, da sie am wenigsten Reck haben. Die Stärke der Schot sollte auf die Segelgröße und Größe der Klemmen oder Stopper abgestimmt sein.

Welches Fall soll ich wählen?
Wir unterscheiden zwischen Jollenseglern, Tourenseglern und Regattaseglern: Empfehlung für Jollensegler: ummanteltes Dyneema = LIROS Regatta 2000 von 2 mm bis 6 mm Empfehlung für Tourensegler: BSS Helmsman als günstige Variante, bei höheren Ansprüchen LIROS Herkules Empfehlung für Regattasegler: ummanteltes Dyneema: LIROS Dynamic Plus mit etwas mehr Reck als die LIROS Regatta 2000 für höchste Ansprüche.

Wie lang soll mein Fall sein?
Grob vereinfacht : Masthöhe mal 2 plus Länge bis zum Cockpit unsere Empfehlung: kaufen Sie lieber ein paar Meter mehr und kürzen Sie das Fall jährlich am Fallschäkel ein Stück. Durch die Verkürzung wird das Fall an den beanspruchten Stellen in den Stoppern und Umlenkrollen durch noch nicht beanspruchtes Fall ersetzt.

Soll ein Spi/Spinnakerfall viel oder wenig Reck haben?
Das Dehnungsverhalten des Spi-Falls ist eher 2.rangig, daher empfehlen wir das Standard-Tourenfall BSS Helmsman oder das LIROS Herkules. Für Regattasegler ist als besonders leichtes Fall wieder das ummantelte Dyneema LIROS Regatta 2000 die beste Wahl.

Muss ein Fallschäkel einen Wirbel haben?
Unsere Fallen haben alle einen geflochtenen Kern. So entsteht kein Drehmoment. Für diese Fallen ist kein Wirbel-Schäkel erforderlich. Minderwertige Fallen können einen Kern aus gedrehtem Material haben, was zu Verdrehen das Falls führen kann. Hier ist eine Wirbelschäkel zu empfehlen.

Wie erklärt sich ein schneller Verschleiß bei Fallen oder Schoten?
Bei minderwertigen Fallen / Schoten enthalten Mantel oder Kern billigere PP = Polypropylenfasern. PP-Garne, also Garne/Leinen aus PP = Polypropylen sind deutlich weniger UV-beständig, haben eine geringere Bruchlast sind weniger abriebfest und haben eine höhere Dehnung.

Gibt es Sonderlängen bei Schaukeln und Kletterseilen?
Ja, wir fertigen auch Sonderlängen an, die dann aber nicht mehr den Sicherheitsnormen entsprechen. In der Spielzeugrichtlinie 88/378/EWG steht, dass kein Teil des Aktivitätsspielzeugs, auf dem ein Kind klettern, sitzen oder stehen kann, höher als 2,50 m sein darf (vom Boden aus gemessen).

Welches ist der günstigste Hängemattenständer?
Das ist unser Gestell "Madera", zwei zu einem umgekehrten V aufgestellte Hölzer, die mit einer Leine und beiligendem Häring im Boden verankert werden und so den 2. Aufhängepunkt für die Hängematte bieten, wenn neben dem Wohnmobil, der Terasse oder dem einzigen Baum im Garten kein 2. Befestigungspunkt vorhanden ist.